Die Wahrheit perfekt verpackt…

Der Sandmann sagt…

Eine kleine Geschichte !!!

Besser geht es nicht zu schreiben, danke an KB

 

Kein Mensch errichtet eine Diktatur, um eine Revolution zu schützen.

Man macht eine Revolution, um eine Diktatur zu errichten.

George Orwell über den Stalinismus

.

Es war einmal eine Insel in der Südsee.

Auf ihr lebten die Bewohner freundlich und friedlich miteinander; sie ernährten sich von Fischen und dem, was das Land an Obst und Gemüse hergab.

Einen König kannten die Bewohner nicht.

Es gab mal einen, aber mit dem hatten sie schlechte Erfahrungen gemacht:

er zwang die Bewohner, für ihn zu arbeiten, aber er selber leistete überhaupt keinen Beitrag.

Als sie ihn absetzen wollten, kam es zu einem schrecklichen Blutvergießen, weil der König und seine Getreuen ihren Platz nicht freiwillig räumen wollten.

Letztendlich gelang es den Bewohnern aber, ihn zu verjagen und weil sie aus den Erfahrungen gelernt hatten, gab es auf der Insel ein Gesetz, eine Regel, die über allem stand:

Kein Bewohner der Insel darf Waffen tragen

Ab und zu hatte mal wieder jemand versucht, sich zu bewaffnen, aber der wurde dann dermaßen derbe verprügelt, daß schon seit Generationen niemand mehr auf die Idee gekommen ist, etwas am jetzigen Regierungssystem zu ändern.

.

Aber das Böse schläft nicht.

Viel zu groß ist die Gier der Menschen nach Macht.

Und so kam es dazu, daß ein Bewohner der Insel namens Marduk mit einigen Getreuen einen diabolischen Plan ausheckte, um die Macht auf der Insel an sich zu reißen.

Es begann eigentlich ganz harmlos:

Auf einmal hingen überall in den Dörfern Plakate, auf denen Tiger abgebildet waren, zum Beispiel dieses hier:

.

Tiger

.

Auch schöne Slogans waren auf den Plakaten zu lesen:

“Tiger sind harmlos”

“Tiger sind unsere Freunde”

“Tiger helfen in der Landwirtschaft”

“Tiger sind vom Aussterben bedroht”

“Tiger werden in ihrer Heimat verfolgt”

.

Da die Südseebewohner noch nie zuvor einen Tiger gesehen hatten, glaubten sie natürlich, was auf den Plakaten stand.

Eines Tage standen Marduk und seine Männer auf dem Marktplatz.

Es gab ein dichtes Gedränge, denn im Käfig neben ihm war ein echter Tiger!

Er erzählte den neugierigen Insulanern, daß dieser Tiger nun auf der Insel ein neues Zuhause bekommen solle und er ihn in die Wildnis entlassen würde.

Der Käfig ging auf und der Tiger sprang unter dem Beifall der Zuschauer mit ein paar mächtigen Sätzen in den nahegelegenen Dschungel.

.

So ging das eine ganze Weile; Marduk und seine Kollegen siedelten jede Woche einen Tiger auf ihrer Insel an.

Natürlich kam es, wie es kommen musste.

Nach einiger Zeit kam es zu Angriffen von Tigern auf Bauern und Fischer.

Am Anfang wurden diese als “Einzelfälle” abgetan und darauf verwiesen, daß die Mehrzahl der Tiger sich friedlich verhält.

Ja, manche Tiger haben sogar Angst vor Menschen!

Und Tigerbabies sind total niedlich.

Doch recht bald eskalierte die Situation und Marduk musste eingestehen, daß die Ansiedlung von Tigern auf der Insel zu einem massiven Sicherheitsproblem geführt hat.

.

Es war nun Zeit für Phase 2 des Planes.

Marduk stellte sich auf den Marktplatz und sagte:

“Bewohner der Insel, hört mich an!

Ich weiß, daß ihr alle verängstigt seid, denn die Tiger werden immer wilder und greifen nun schon am hellichten Tag Menschen an.

Dies ist eine untragbare Situation, die von niemandem vorhergesehen werden konnte.

Ich verspreche euch, daß ich und meine Männer nun alles tun werden, um die Sicherheit auf der Insel wieder herzustellen!”

.

Die Menge johlte und feierte ihren künftigen Befreier.

“Doch…” warf Marduk ein, “… es gibt da ein Problem!”

“Welches Problem?” fragten die Insulaner.

“Nun, Tiger sind, wie wir alle erleben mussten, sehr gefährliche Tiere.

Meine Männer und ich brauchen gute Waffen, um euch wirksam vor ihnen zu schützen.

Aber seid unbesorgt, wir werden diese Waffen natürlich nur im Kampf gegen die Tiger und für unsere Sicherheit einsetzen!”

.

Schweren Herzens stimmten die Insulaner zu, die oberste Regel ihrer Gemeinschaft für eine Zeit “ruhen zu lassen”.

Es sollte ja nur für eine Übergangszeit sein, so hatten Marduk und seine Männer versprochen.

Wenn das Tigerproblem gelöst wäre, würde man die Waffen wieder vernichten.

.

Zeitsprung.

Ein Jahr ist vergangen, seit Marduk seine Rede hielt und die Insulaner beschlossen, Marduk und seine Männer zu bewaffnen.

An den Tigerangriffen hat sich nichts geändert, sie haben sogar noch zugenommen.

Manche Insulaner berichten davon, daß Marduks Männer des Nachts immer noch heimlich Tiger auf die Insel bringen.

Da Marduk, der sich jetzt “Kaiser Marduk der Erste” nennt, nur noch um die Sicherheit der Bewohner kümmert, müssen die Insulaner ihn und seine Männer versorgen.

Es hat auch eine Reihe neuer Gesetze gegeben.

Als erstes wurde der Straftatbestand der “Majestätsbeleidigung” eingeführt und jeder, der sich kritisch oder abfällig über Marduk äußerte, verschwand im Kerker des neu errichteten Palastes.

.

Es dauerte noch eine ganze Weile, bis auch der letzte Insulaner begriff, was für ein mieses Spiel “Kaiser Marduk der Erste” mit ihnen gespielt hatte!

Marduk hatte sich nicht bewaffnen lassen, um die Tiger zu bekämpfen,

sondern er hatte Tiger angesiedelt, um sich bewaffnen zu können!

.

Dieser Halunke hatte sie alle reingelegt und nun standen sie da, unbewaffnet, als seine Diener.

Sie waren der Palastwache waffentechnisch hemmungslos unterlegen, doch sie hatten immer noch ihre schiere Anzahl.

Und so kam es, daß eines Tages die gesamte Insel, abzüglich Marduks und seiner Spießgesellen, vor dem Palast erschien.

Sie hatten nur eine Forderung: den Abzug Marduks!

Das Leben sollte wieder so schön wie früher werden; ohne Tiger, ohne Waffen, aber vor allem ohne Marduk.

Die Wachen bekamen es angesichts dieser überwältigenden Übermacht mit der Angst zu tun und jemand aus der Menge ergriff das Wort:

“Wachen, hört uns an! Wir wissen, daß euch Marduk genauso getäuscht hat wie uns alle, darum machen wir euch ein Angebot.

Legt eure Waffen nieder und niemanden von euch wird etwas passieren.

Richtet eure Waffen gegen uns und wir werden jeden einzelnen von euch töten.”

.

Dies ließen sich die Wachen nicht zweimal sagen.

Nur Augenblicke später flogen alle Waffen aus den Fenstern und die Wachen kamen mit erhobenen Händen aus dem Palast.

Auch Marduk war unter ihnen.

.

Der Wortführer der Aufständischen sagte nun:

“Marduk, es wäre nur gerecht, wenn du für das Leid, das du uns zugefügt hast, mit deinem Leben büßen müsstest.

Doch davon wird keiner wieder lebendig, der deinem perfiden Plan zum Opfer fiel; außerdem war es auch unsere Dummheit, die zu all dem führte.

Wir werden alle Waffen einsammeln und einschmelzen.

Wir werden die Tiger einfangen und wieder dorthin bringen, wo sie hergekommen sind.

Du wirst von der Insel verbannt und wenn du sie jemals wieder betreten solltest, wirst du mit dem Tode bestraft.

Und von nun an werden alle Kinder in der Schule die Geschichte von dir und deinen Männern hören, damit so etwas nie wieder passieren kann.”

 

Der Sandmann ist der Meinung, dass Merkel eine Abzulösende sei.

… schlaft und träumt schön. Euer Sandmann.

 

cropped-images3.jpg

Advertisements